Weizen IPA

Verfügbarkeit: 330 ml, Fass/Keg (10 l), Fass/Keg (15 l), Fass/Keg (30 l), Fass/Keg (50 l)
malzeMalze: Weizen, Heidelberger, Karamel Pils
hopfenHopfen: Citra, East Kent Golding, Galena, Warrior
hefeHefe: S-04
untappd icon craft brau schmiede
Glasempfehlung ipa glass craft brau schmiede
craft weizen ipa deutschland germany

WIPA

Zur Erklärung des Bierstils nehmen wir den Namen unter die Lupe. Bei einem Ale handelt es sich um ein obergäriges Bier, welches mit hellem (engl. pale) Malz gebraut wird. Dieser alte englische Bierstil stammt aus dem beginnenden 18. Jahrhundert.
Als Anfang des 19. Jahrhunderts das Ale in die englische Kronkolonie Indien exportiert werden musste, um den Durst der dort stationierten Soldaten zu stillen, soll das India Pale Ale – kurz IPA, sprich EiPiÄi – geboren worden sein. Da Hopfen eine konservierende Wirkung hat, wurde das Bier stark gehopft, um es haltbarer für die lange Seereise zu machen. Darüber hinaus wurde das Bier stärker eingebraut, um Platz auf den Schiffen zu sparen. Vor Ort sollte das Bier dann wieder mit Wasser verdünnt werden. Unverdünnt schmeckte es aber besser und so habe sich dieser interessante Bierstil durchgesetzt. Dieser Mythos wurde inzwischen widerlegt, aber die Geschichte ist einfach zu schön, um nicht erwähnt zu werden.
Zusammenfassend handelt es sich also um ein helles, obergäriges Bier, welches stark gehopft und demnach deutlich bitter ist. Bei unserem WIPA findet neben klassischem Fuggles Hopfen, der Aromahopfen Citra Verwendung. Um das volle Aroma zu erhalten, findet die Hopfengabe von Citra zuerst als Vorderwürzehopfung, also vor dem Kochen der Würze und dann erneut bei der Reifung im Lagertank statt. Diesen Vorgang nennt man Hopfenstopfen. Hierbei werden hauptsächlich die Aromastoffe aus dem Hopfen gelöst und präsentieren sich im Bier mit Noten von Citrus- und tropischen Früchten.
Normalerweise werden Ales mit Gerstenmalz gebraut. Wir haben hier jedoch über 50% Weizenmalz verwendet. Somit erklärt sich nun auch der Name des Weizen India Pale Ales.

Die Flasche behutsam eingießen, den Bodensatz in der Flasche nicht aufwirbeln und in der Flasche belassen. Gekühlt, aber nicht eiskalt geniessen – cheers!